Hartenreuth
Haus- und Hofnamen
Wetterdaten
Bilder vom Ort
Impressum und Links

HARTENREUTH

ist ein Dorf auf der Hochebene der Fränkischen Alb ("Fränkische Schweiz") im Landkreis Forchheim mit knapp 100 Einwohnern und gehört politisch zur Marktgemeinde Gößweinstein.

Auf unserer Website wollen wir uns mit dem Dorf, seinen Menschen, Tieren, Häusern, seiner Geschichte und der natürlichen Umgebung beschäftigen. Aktuelle Entwicklungen, z.B. der Straßenausbau (s.u.) lassen uns natürlich auch nicht kalt. Wir freuen uns, wenn Sie an diesem Projekt teilhaben. Ein bißchen frischer Wind tut gut... Bitte schreiben Sie an info@hartenreuth.de. In Hartenreuth können Sie sich natürlich gerne auch direkt an uns wenden, mit uns plaudern, ratschen - ist doch klar!

Wir haben z.B. über die Haus- und Hofnamen recherchiert. Mehr dazu finden Sie hier...

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Außerdem können Sie fortlaufend Wetterdaten (Grafiken, beruhend auf unseren eigenen Wetteraufzeichnungen) für Hartenreuth herunterladen.
Folgende Kategorien gibt es derzeit:

* Monatsgrafiken für 2011 bis 2016
* Umfangreiche Jahresvergleiche (Grafiken) 2011-2012-2013-2014-2015(-2016)


Wetterdaten für April 2016 jetzt vorhanden!
=> zur Wetterdaten-Seite

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

In wenigen Tagen können Sie hier unsere Reportage (es dauert noch ganz kurz...)

Würger in Hartenreuth

lesen. "Bürger in Hartenreuth"? Nein, Sie haben richtig gelesen: "Würger in Hartenreuth"!
Und das auf einer seriösen Website? Sie werden sehen (bzw. lesen)....

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Bitte beachten Sie: Den Web-Auftritt des Marktes Gößweinstein finden Sie hier.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Straßenausbau rund um Hartenreuth - ein heißes Thema:

die Zerstörung unserer schönen Landschaft geht so weiter und die Lärmbelastung für die Hartenreuther und Hartenreutherinnen wird durch den rennstreckenartigen Ausbau der Straßen (aktuell: FO23 nach Bieberbach) ebenfalls so weitergehen. Der Ausbau hat mit dem 2. März 2016 begonnen. Er kostet etwa 2 Millionen Euro (unserer Steuergelder - denn auch Zuschüsse des Freistaats kommen aus unseren Geldbeuteln).

Die letzten Straßenbäume sind Ende 2015 vorschriftsmäßig gefallen - ebenso wie eine wohl weit über 100jährige Eiche (wahrscheinlich eine "Friedenseiche" von 1871) in Hartenreuth. Das Landschaftbild ist platt gemacht. Eigentlich vorgeschriebene Ausgleichspflanzungen werden lt. einem Vertreter des Kreis-Tiefbauamts in Thuisbrunn angelegt, da in der Umgebung von Hartenreuth keine entsprechenden Flächen erworben werden konnten. Halt! Es tut sich was: Gut unterrichtete Kreise teilen mit, daß möglicherweise doch Ausgleichsflächen bei Hartenreuth entstehen könnten.
Wir warten mal ab und berichten darüber, wenn es denn so sein sollte. Derweilen wird viel umgemodelt an unserer früher so schönen Landschaft. Homo faber.

Zum Straßenausbau Richtung Bieberbach hier (unkommentiert) ein Link zu einem Artikel in den Nordbayerischen Nachrichten bzw. der Nordbayerischen Zeitung:

http://www.nordbayern.de/region/forchheim/hartenreuth-zwei-millionen-euro-fliessen-in-strassenbau-1.4983429

 

Ein symbolisches Bild im Rahmen der Straßenbauarbeiten rund um Hartenreuth? Liegt da etwas darnieder?

Wir wollen es nicht hoffen.

Aber es gibt tatsächlich auch Positives zu berichten: In und rund um Hartenreuth blüht derzeit (noch) das Gefleckte Lungenkraut (Pulmonaria officinalis agg.), ein Borretschgewächs. Es gedeiht z.B. rund um das Knöckla links von der Straße nach Türkelstein, im Umkreis des Beugn-Hofs und neuerdings auch bei den Hannerla (unser Nachbar Werner hatte uns letztes Jahr einen Ableger gestiftet, der (siehe Foto) heuer schön blüht. Typisch für einige Arten (z.B. Ochsenzunge [Anchusa officinalis,] Vergißmeinnicht (!), Hundszunge [Cynoglossum officinalis]) der Borretschgewächse sind die Blütenfarben, die in Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Aufblühens verschieden ausfallen: "Junge" Blüten sind oft (alt)rosa, ältere werden dann immer blau oder violett.

Unser Lungenkraut hat inzwischen noch zugelegt und mindestens 3 Blütenstände getrieben.
Danke an Werner, der uns dieses Geschenk beschert hat und diese inzwischen
rar werdende Pflanze auf seinem Hof bewahrt und uns nun teilhaben läßt. Denn
nicht die mit den großen Blüten, die man im Baumarkt um die Ecke kaufen kann,
sondern die kleinen, selten gewordenen Blumen sind wirklich wertvoll.

Anm.: In Hartenreuth wird mit "Ochsenzunge" eine Ampfer-Art (i.a. wohl der Stumpfblättrige Ampfer [Rumex obtusifolius]) - wirklich ein Wiesen-Unkraut! - bezeichnet.

 

www.hartenreuth.de | info@hartenreuth.de